Alle Klassiker

Hier eine kleine Auswahl unserer Klassiker

Kleinschnittger

Kleinschnittger 2.jpg

Die Firma Kleinschnittger in Arnsberg (Westfalen) wurde 1949 von Paul Kleinschnittger gegründet. Finanziert wurde das Unternehmen zu einem Gutteil von Walter Lembke aus Hamburg.

Da der Typ 98 für eine Serienproduktion nicht geeignet war, entwarf Kleinschnittger innerhalb weniger Monate ein fast gänzlich neues Fahrzeug, den F 125. Dessen Karosserie bestand nicht mehr aus Stahlblech, sondern aus Alumi-nium, und wurde auf einen leichten Zentralrohrrahmen gesetzt. Der Kleinwagen erhielt einen Einzylinder-Zweitaktmotor mit 125 cm³ Hubraum von den ILO-Motorenwerken in Pinneberg. Mit (zuletzt) 6 PS Höchstleistung erreichte der Wagen eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h.

 

Der Motor wurde vorne eingebaut, und der Verbrauch lag bei knapp 3 Litern pro 100 km. Der Wagen verfügte über eine Lenkradschaltung, jedoch nicht über einen Rückwärtsgang, da er so leicht war, dass er zum Wenden einfach angehoben wer-den konnte. Platz war für zwei Erwachsene. Türen hatte der Kleinschnittger nicht; die Seitenwände waren wie bei einem Sportwagen weit ausgeschnitten.

 

Im April 1950 wurden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert. Durchschnittlich wurden pro Monat etwa 50 Exemplare gefertigt. Angehängt an eine Fiat-Limousine wur-den jeweils mehr als 15 dieser Wagen von der Fabrik zum Bahnhof geschleppt. Der Preis lag bei etwa 2300 Mark. Selbst aus dem Ausland kamen Anfragen. Ins-gesamt wurden 1998 Exemplare des Typs 125 gefertigt.

Stück:

1.998 (angeblich weltweit noch 30 Stück vorhanden)

Baujahr:

1954

Motor:

1 Zylinder

6 PS

125 cm³

Karosserie

Vollaluminium

Farbe:

grau / rotes Leder

Wertsteigerung:

JA

 

 

AnhangGröße
Kleinschnittger hinten.jpg102.13 KB
Kleinschnittger innen.jpg109.32 KB

Alfa Romeo Spider - Aerodinamica - 3. Generation

Alfa Romeo Spider.jpg

Im Jahre 1983 wurde der gegenständlich Spider Aerodinamica vor-gestellt, der - ganz im Stil der 80er Jahre - einen üppigen Front- und Heckspoiler bekam.

Das gegenständliche Fahrzeug befindet sich in einem guten Origi-nalzustand und ist technisch perfekt (Neues Service).

Gebaut von:

1983 - 1089

Baujahr:

1985

Motor:

122 PS

Ausstattung:

Zender Spoiler, Alu Felgen, Persening, Chromspiegel

Farbe:

silber / schwarzes Kunstleder

Zulassung:

Österreich

Wertsteigerung:

JA

 

 

AnhangGröße
Alfa Romeo Spider innen.jpg66.4 KB

Ford GT

Ford GT.jpg

Der Ford GT ist ein von einem 5,4-Liter-V8-Motor mit Kompressor angetriebener Sportwagen, der seit 2004 in limitierter Auflage von Ford produziert wird. Über drei Jahre sollen 1500 Exemplare produziert werden, wovon insgesamt 101 für den Europäischen Markt gedacht sind.

Anlässlich der NAIAS 2002 stellte Ford mit dem GT40 Concept Car eine Neuauflage des von 1964 bis 1968 gebauten Le-Mans-Rennwagens Ford GT40 vor. Dieses Konzeptfahrzeug war Teil der „Living Legends“-Reihe, in der Ford Wagen, wie den Thunderbird, den Mustang wieder aufleben ließ. Bis zur 100-Jahr-Feier der Marke Ford im Juni 2003 gelang es dem Entwicklungsteam in nur 16 Monaten, aus dem GT40 Concept Car ein Serienmodell zu schaffen.

Dabei kommt jedoch moderne Technik und ein kaum verändertes Außendesign zum Einsatz. Bei dem neuen Modell wurde allerdings auf den Namenszusatz „40“ verzichtet, welcher beim 1964er Fahrzeug auf die Wagenhöhe von 40 Zoll zurückging. Dies war dadurch begründet, da sich Ford einerseits die Rechte an dem Namen „GT40“ nie gesichert hatte und andererseits der neue Wagen 43 Zoll hoch geriet, somit wäre die Bezeichnung nicht mehr passend gewesen.

 

Der heutige Ford GT ist zwar nicht für die Le Mans-Rennserie bestimmt, doch soll er sich mit den besten Sportwagen der Welt, wie dem Porsche Carrera GT oder dem Lamborghini Murciélago messen können. Der Motor des Ford GT ist ein 5,4-Liter-V8-Motor mit Kompressor mit 404 kW (550 PS). Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 328 km/h und ist damit das schnellste Ford-Serienfahrzeug; 100 km/h erreicht der Wagen nach 3,9 Sekunden.

 

Gebaut von:

2004 – 2006

Stück:

geplant 1.500

101 für Europa

Baujahr:

Erstzulassung:

2006

2007

Motor:

V8-Mittelmotor, hinten längs, mit Kompressor und Intercooler

5.409 cm³

550 PS

0 – 100 km/h

3,9 sec

Kilometer:

ca. 9.000

Ausstattung:

Vollausstattung mit McIntosh Soundsystem und BBS Felgen

Farbe:

rot weiße Rennlackierung / schwares Interieur

Zulassung:

Österreich

Wertsteigerung:

JA

 

 

 

Triumph TR 6 PI

Triumph TR 6 PI.jpg

Der Triumph TR6 wurde 1968 vorgestellt. Das Chassis basierte im Wesentlichen immer noch auf dem des TR4. Die europäische Version des TR6 hat einen 6-Zylinder-Reihenmotor mit 2,5 Liter Hubraum und mit einer mechanischen Saugrohr-Benzineinspritzung von Lucas Industries.

Das gegenständliche Fahrzeug hat einen elektrischen 5. Gang (Overdrive). Das besondere an diesem klassischen Sportwagen ist, dass er die TR 5 Achsen hat mit Zentralverschluss und Speichenräder. Dieser Umbau kostete ca. € 9.000. Ich selbst habe dieses Fahrzeug 1987 von England importiert und typisiert und an den jetzigen Besitzer verkauft.

Dieses Fahrzeug wurde vom Besitzer aufwändigst restauriert von der Firma Großegger in Salzburg. Die Restaurierungsphotos sind vorhanden.

Das gegenständliche Fahrzeug befindet sich seit 20 Jahren in einem Besitz.

Stück:

91.850

Motor:

2.500 cm³

126 PS

6 Zylinder

Baujahr:

1972

Farbe:

rot / schwarzes Leder

Zulassung:

Österreich

Wertsteigerung:

JA

 

 

AnhangGröße
Triumph TR 6 innen.jpg48.43 KB

Ford Mustang T5

Ford Mustang T5.jpg

Im April 1964 präsentierte Ford den Ford Mustang der ersten Generation, ein sportlich angehauchtes Coupé und Cabriolet, das technisch auf dem Ford Falcon basierte. Der Mustang war Amerikas Sportwagen aller Zeiten und ist total alltagstauglich und unverwüstlich. Ganz offensichtlich füllte er auf dem Markt eine Lücke aus, deren Ausmaß nicht zu ahnen gewesen war. Das Besondere am Mustang war nicht nur die aufwändige und raffiniert gestaltete Werbekampagne vor und während der Markteinführung, sondern die Tatsache, dass sich durch eine umfangreiche Liste von Einzelextras und Ausstattungspaketen jeder Kunde seinen Mustang ganz nach individuellem Geschmack gestalten konnte.

Das gegenständliche Fahrzeug befindet sich seit 20 Jahren in einem Besitz.

Motor:

5.000 cm³

250 PS

8 Zylinder

Baujahr:

1968

Farbe:

rot / schwarzes Leder

Ausstattung

Servolenkung, 3-Gang Automatik

Zulassung:

Österreich

Wertsteigerung:

JA

 

 

Porsche 911 J 2700

Porsche 911.JPG

Der 911 ist der Klassiker von Porsche bis heute noch wird er in dieser Art gebaut, da er sehr gut bei den Sportwagen-Begeisterten ankam und noch immer ankommt.

Das gegenständliche Fahrzeug befindet sich in einem sehr gepflegten Zustand und war 25 Jahre in einem Besitz.

Motor:

2.687 cm³

165 PS

Baujahr:

1976

Farbe:

braun / beiges Leder mit Stoff

Zulassung:

Österreich

Wertsteigerung:

JA

 

 

AnhangGröße
Porsche 911 hinten.JPG41.04 KB

Rolls Royce Silver Cloud III

Rolls Royce Silver Cloud III.jpg

Designänderungen gegenüber den ersten beiden Serien wie der Wechsel zu Doppelscheinwerfern und eine niedriger geführte Linie der vorderen Kotflügel und der Motorhaube fielen auf, als gegen Ende 1962 der Rolls-Royce Silver Cloud III vorgestellt wurde. Zum ersten Mal konnte auch für das Chassis des Rolls-Royce eine jener besonders ansprechenden Coupé- oder Cabrio-Varianten spezifiziert werden, die bis dato exklusiv dem Bentley Continental vorbehalten gewesen waren.

Das gegenständliche Fahrzeug war im langjährigen Besitz des Schweizer Rolls Royce Präsidenten und wurde von einem österreichischen Schloss Besitzer, der ein privates Automobil-Museum besitzt, vor 1,5 Jahren gekauft.

Der Silver Cloud III war das Auto das man sich von Rolls Royce vorgestellt hatte und ist möglicherweise der eleganteste und prunkvollste Wagen dieser Firma. Er fährt sich gut und ist auch alltagstauglich.

 

Desinger

Standard Steel

Gebaut von:

1962 - 1965

Stück:

2.809

Motor:

6.230 cm³

8 Zylinder

genügend PS

Baujahr:

1964

Farbe:

grey metallic / beiges Leder

Zulassung:

österreichische Verzollung aber nicht typisiert

Wertsteigerung:

JA

 

 

AnhangGröße
Silver Cloud III innen.jpg104.05 KB
Silver Cloud innen 2.jpg106.38 KB

BMW Z8 Roadster E52

BMW Z8 Roadster

Der Z8 wurde in Handarbeit gefertigt und ist der Nachfolger des legendären BMW 507 der im Jahre 1955 gebaut worden ist.

Die Gangwechsel erfolgen bei diesem Roadster erfolgen über ein mechanisch betätigtes 6-Gang-Getriebe und der Antrieb erfolgt ausschließlich auf die Hinterräder.

Das gegenständliche Fahrzeug befindet sich in einen sehr guten Zustand und ist mit der modernsten Technik ausgestattet. Es ist auch ein Autotelefon, Hardtop und 4 Winterreifen mit Originalfelgen vorhanden.

Gebaut von:

2000 - 2003

Stück:

5.148

Motor:

BMW M5 Motor

4.941 cm³

8 Zylinder

400 PS

Beschleunigung:

0–100 km/h in 4,7 Sekunden

Baujahr:

2000

Farbe:

Titansilber metallic / rot schwarzes Leder

Zulassung:

Österreich

Wertsteigerung:

JA

 

 

Austin Healey 3000 MK II

Austin Healey 3000.jpg

Der Austin-Healey 3000 ist ein von 1959 bis 1967 von BMC gebauter Roadster der Marke Austin-Healey. Während seiner Produktionszeit gewann der 3000 viele europäische Rallyes und auch heute wird er noch oft bei Oldtimerrallyes eingesetzt. Der 3000 war der luxuriöseste Roadster von Austin-Healey. Im Vergleich zu seinem Vorgänger erhielt der 3000 ein Klappverdeck und statt Steckscheiben versenkbare Scheiben mit Kurbelmechanismus. An den Vorderrädern besaß er Scheiben- und an den Hinterrädern Trommelbremsen.

Gebaut von:

1959 - 1967

Motor:

2.900 cm³

147 PS

Baujahr:

1962

Farbe:

ice blue, weiß / dunkelblaues Leder mit weißer Nut / beiges Verdeck

Zulassung:

Österreich

Wertsteigerung:

JA

 

 

AnhangGröße
Austin Healey 3000 - innen.jpg100.19 KB

Opel-Steyr "Stoppel"

Opel-Steyr.jpg

Das gegenständliche Fahrzeug ist seit Jahrzehnten im Besitz vom jetzigen Besitzer. Der erste Besitzer dieses Autos war der berühmte Heuriger in Wien Grinzing "Weinbrecht".

1932 wurde wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise neben dem Steyr-Opel auch eine "Spar-Version" des Steyr 30 ins Programm genommen.

Der Typ Steyr 30 E (Steyr 130) hatte einen kleineren Vergaser und eine max. Leistung von 38 PS. Er wurde nur mit einheitlicher Karosserie als 4-türige Standard-Limousine (Stahlblech bis zur Gürtellinie und Holz-Kunstlederdach) gebaut. Er fand 343 Käufer in einem Jahr.

Mit 647 Stück im Jahr 1932 war der "normale" Steyr ( 30 und 30 SL) immer noch der meistgebaute Typ. Im Verkaufsprogramm befanden sich aber auch noch - offenbar 1931 auf Vorrat gebaute - Steyr 30 in allen Varainaten.

Der Typ 30 S (Steyr 230) war der eigentliche Nachfolger des Steyr 30. Mit auf 45 PS erhöhter Motorleistung und 4.Schnell-/Schongang modernisiert, bot er komfortables Reisen und in den verschiedenen Karosserien ein ansprechendes und repräsentatives Erscheinungsbild.

Zusätzlich gab es eine verlängerte Version, den Steyr 30 SL (Steyr 330) als 6-7-sitzige Limousine mit drei Sitzreihen (27 Stück in 1932).

Der verlängerte Steyr 30 SL wurde auch 1933 weitergebaut und 28 mal verkauft.

Gebaut:

1932

Motor:

1.193 cm³

Baujahr:

1932

Farbe:

dunkelblau / beige Stoffsitze

Zulassung:

Österreich

Wertsteigerung:

JA

 

 

AnhangGröße
Opel-Steyr 1.jpg105.78 KB