Fiat

Fiat Dino Spider 2.0

Fiat Dino Spider.JPG

>> VIDEO
Fiat Dino Spider 2.0

Der Fiat Dino ist ein Sportwagen, der im Frühjahr 1966 von Fiat anlässlich des 100. Geburtstages des Firmengründers Giovanni Agnelli vorgestellt wurde.

Zunächst erschien das Spider genannte Cabriolet, dem im Frühjahr 1967 das Coupé folgte.

Dino ist die Kurzform von Alfredino, dem Diminutiv von Alfredo, und war der Rufname von Enzo Ferraris Sohn.

Die Legende will es, dass Alfredo Ferrari auf dem Totenbett 1956 dem bei Ferrari beschäftigten Vittorio Jano, einem bewährten und erfahrenen Rennmotorenkonstrukteur, die Daten für den V6-Motor ins Ohr geflüstert haben soll.

Jano soll dann nach den Vorgaben Alfredinos dieses Triebwerk konstruiert haben, das von 1958 bis 1960 in der 1,5-Liter-Klasse der Formel 2 verwendet wurde.

Als 1966 die 1,6-Liter-Klasse eingeführt wurde, kehrte der Dino-Motor wieder in die Formel 2 zurück.

Zur Homologation war eine Produktion von mindestens 500 Einheiten erforder-lich.

Da Ferrari nicht in der Lage war, eine solche Stückzahl herzustellen, übernahm Fiat diese Aufgabe.

Fiat 1100 TV Trasformabile | Mille Miglia Auto

P1014836.JPG

>>
VIDEO Fiat 1100 TV Trasformabile

1953 begann Fabio Luigi Rapi mit dem Entwurf eines 2-sitzigen Sportwagens.

Rapi, der von Isotta Fraschini gekommen war hatte bei Fiat gerade den Otto Vu zur rassigen Coupe-karosserie verholfen und war Leiter der Karosserie-Entwicklung und der ‚Fiat Carrozzerie Speciali‘ geworden, die dann später den Wagen auch baute.

Seine Kreation war sehr von amerikanischer Mode beeinflusst, die Linien und Details teilweise leicht und verspielt, andere wieder provokant auffallend gezeichnet.

Panoramscheibe, Stoßstangen als Zierelemente, geschwungene Linien mit Heckflosse, Pseudo-Lufteinlässe, Radkappen im Speichenlook, viele dieser Details findet man auch an zeitgleich gebauten Amerikanern

Eines der auffallendsten Details, die Blinkersatelliten, die mit ihrem ganz schmalen Ständer über den vorderen Kotflügeln zu schweben schienen, fielen der ersten Überar-beitung zum Opfer. Sie waren wahrscheinlich zu empfindlich.

Ein markantes Details des Rapi-Entwurfs, der mittig geteilte Kühlergrill, wurde sogar von Pininfarina beim Nachfolger 1200 Cabriolet formal übernommen. (Text: zf24.de)

Dieser Fiat 1100 TV wurde aufwendigst restauriert und steht da wie neu.

Fiat 1900 Gran Luce Speciale Mille Miglia

Fiat 1900 Gran Luce.jpg

Dieser Fiat war und ist ein echtes Gran
Touring Coupe
, exklusiv wie Alfa Romeo, Ferrari und Maserati. Er wurde 1952 in
Paris vorgestellt
und ist die Mille Miglia mitgefahren. Man kann also mit
diesem Fahrzeug an der Mille Miglia teilnehmen.

Der Gran Vue war eine sogenannte ‚Carozzerie
Speciali‘
wie der Fiat 8V oder der 1100 TV. Dies war damals eine
Sonderabteilung in Turin, welche extrem teure und exklusive und seltene
Fahrzeuge
entworfen haben – diese Fahrzeuge waren auch immer technische
Vorreiter.

Das (in Italien) Gran Luce genannte Coupe
hatte eine Spezialkarosserie von Fiat.
Die Bezeichnung war gut gewählt, der Innenraum war wesentlich heller als in der
Limousine mit den relativ kleinen Fenstern.

Im Ausland als Grand Vue bezeichnet,
beschreibt es die zweite daraus resultierende positive Eigenschaft der schönen
Karosse ohne B-Säule:
hervorragende Sicht nach allen Seiten. Die englische
Version nannte sich "Grand Light".

Sein Neupreis war 2.100.000 Lire genauso hoch
wie der des Lancia Aurelia B20 Coupe.

Fiat 850 Sport Spider

InkedPB261874_LI.jpg

Historie:
Gleichzeitig mit dem Coupé wurde auch ein sportliches, zweisitziges Cabrio mit der Bezeichnung Spider präsentiert.
Es wurde vom Designstudio Bertone entworfen und dort auch gebaut.
Der Spider wurde gleichzeitig mit dem Coupé technisch weiter entwickelt.
Im März 1968 wurde er mit einem größeren und stärkeren Motor zum Sport Spider. Er erhielt senkrecht stehende Scheinwerfer. Die vordere Stoßstange wurde höhergesetzt, alle Stoßstangen erhielten Hörnchen.

Auch das Heckblech wurde geändert (lackiert statt poliertem Aluminium), eine Vielzahl kleinerer Änderungen sind eher technischer Natur. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 152 km/h. Verbrauch ist nur ca 7 L / 100 km.

Fahrzeughistorie:
Dieser 850 Spider wurde komplett neu  aufgebaut und im Herbst 2017 fertiggestellt.

Es wurde der Motor und das Getriebe gemacht, neu lackiert etc. Dieser Wagen ist sehr sportlich zu fahren und bereitet enormen Fahrspaß!

-> Hier gehts zum Film Fiat 850 Sport Spider <-

Fiat Topolino Fahrschulmodell 1:1

Topolino Schulungsmodell.JPG

Baujahr: 1950

Dieses faszinierende Erklärungsauto für Fahrschüler hatte Gianni Agnelli bauen lassen für einen guten Freund, der in Tourin die größte Fahrschule hatte.

Die beweglichen Teile im Fahrzeug werden mit einem Elektromotor angesteuert und erklären so den funktionellen Ablauf eines PKW's sogar bishin zum Zündverteiler.

Fiat 130 Pininfarina Coupé

Fiat 130 Coupe.JPG

Das Coupé beruhte auf der Bodengruppe der im März 1969 vorgestellten Fiat 130 Limousine, hatte aber eine gänzlich eigenständige, bei Pininfarina gezeichnete Karosserie und wurde auch dort gebaut.

Das glattflächig gestaltete Coupé gilt als zurückhaltend und zeitlos.

Es wird als Meilenstein des Automobildesigns angesehen. Patista-Pinin- Farina hat gesagt > Mit diesem Auto möchte ich eimal in den Himmel fahren.

Seine Linien haben die Formen zahlreicher späterer Fahrzeuge beeinflusst.

Das Fiat 130 Coupé beeindruckte im Wesentlichen durch seine eigenständige Karosserie. Der Aufbau wurde im Laufe des Jahres 1970 bei Pininfarina gestaltet; ausführende Designer waren Paolo Martin und Leonardo Fioravanti.

Unmittelbare Verwandtschaft besteht zu dem Ansatz des ebenfalls von Paolo Martin entworfenen Rolls-Royce Camargue. Zusätzich hat dieses Design für den Ferrari 365 GT 4 , 400 GT, 412 I , Opel Bitter Diplomat und Intermechanica Indra , Pate gestanden.

1972 erhielt Pininfarina für seinen Entwurf den Designpreis der italienischen Fachzeitschrift Style Auto.

Das Coupé war von Anfang an deutlich teurer als die technisch identische Limousine. Auf dem deutschen Markt wurde es im Jahr 1971 für 28.000 DM angeboten – 8000 DM mehr als bei der Limousine – und lag damit auf dem Niveau eines BMW 3,0 CSi oder eines Mercedes-Benz 280 SE Coupés (damals teuerstes Auto von Mercedes). Ein Fiat Dino Coupé war nur etwa 1.500 DM teurer.

Eine besondere Einmaligkeit dieses Fahrzeuges ist, dass man unter dem Lenkrad mit einem Hebel die Beifahrertür öffnen kann um einer Dame die Tür zu öffnen ohne aussteigen zu müssen.

Fahrzeughistorie:

Dieses Fahrzeug wurde erstzugelassen von einem Hotelbesitzer in Venedig, der mit der Familie Agnelli gut bekannt war.

Steyr-Fiat 2300 Berlina Deluxe

Fiat 2300 Deluxe.JPG

Modellhistorie:

Im Herbst 1961 erschien der Fiat 2300 als nahezu baugleicher

Nachfolger des Fiat 2100 Vorläufer des Fiat 130.

Er war wie dieser als viertürige Stufenhecklimousine und als fünftüriger Kombi (Familiare) verfügbar und oberhalb des Fiat 1800 als                 Spitzenmodell in der Modellpalette angesiedelt

Dieses Modell wurde auch vom Papst als Landaulette gefahren.

Dieser Motor wurde von Senior Lambredi entwickelt, der später der berühmte Ferrari Motoren Entwickler geworden ist.

Dieses Modell wurde lange vom damaligen österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky als Chaffeurwagen gefahren.

Fahrzeughistorie:

Dieses Fahrzeug befindet sich in einem sehr guten Zustand. Der Innenraum sieht aus wie neu und ist sehr gepflegt. Das Fahrzeug wurde komplett in der original Farbe lackiert.

Auch technisch wurde einiges gemacht: Kompletter Motorservice, Bremsbelege und Schläuche, Lenkgestänge getauscht, Ölservice.

Dieser Fiat hat weiters ein sehr gut erhaltenes original Becker Mexico Radio eingebaut.

Fiat 500 C - Topolino Cabriolet

Fiat Topolino.JPG

Der Fiat 500, oft in Abgrenzung zu seinem gleichnamigen Nachfolger, dem Nuova 500, „Topolino“ genannt, ist ein von 1936 bis 1957 hergestellter Kleinwagen von Fiat.

Der erste Fiat 500 − in Italien auch liebevoll Topolino genannt (zu deutsch: Mäuschen) − wurde in den Jahren 1936 bis 1955 in drei Versionen insgesamt 516.646-mal gebaut.

Der Motor des von 1936 bis 1948 produzierten Fiat 500 A leistete mit 569 cm³ 10 kW (13 PS) bei 4000/min. Der Motorblock war so tief eingebaut, dass der dahinter etwas höher liegende Kühler ohne Wasserpumpe (Thermosiphonkühlung) auskam. Weil der Tank vorn unter der Windschutzscheibe lag, brauchte der Wagen keine Benzinpumpe.

Außer in Italien wurde er in Lizenz unter anderem in England, in Frankreich als Simca 5 und Simca 6, in Deutschland als NSU-Fiat und in Österreich von Steyr-Puch gebaut und weithin exportiert, darunter nach China, den USA und Australien.

NSU-Fiat in Heilbronn baute den Wagen von 1937 bis 1955 in verschiedenen Versionen. Bis zum Beginn des Krieges 1939 wurden dort 4000 Exemplare gefertigt. Der Preis lag bei 1925 Reichsmark.

Die Höchstgeschwindigkeit der normalen Cabriolimousine des C-Modells lag mittlerweile bei 95 km/h. Der Kombi erreichte 90 km/h.

Nachfolger war der ab 1957 gebaute Fiat Nuova 500.

Baujahr: 1949

Motor: 4 Zylinder

537 ccm

16,5 PS

Moretti GT

Fiat 124 Moretti.JPG

Äußerst seltener Moretti - es wurden von diesem Modell nur ca. 50 Stück gebaut.

Dies ist das 4-sitzige Coupe, welches viel formschöner ist als das 5-sitzige Pendant. Aufgebaut auf 124 Coupe von Fiat.

Baujahr:

Zulassung:

1969

Italien

Motor:

Fiat 1500 / II

Fiat 1500 S2.jpg

Dieser Fiat 1500 war 40 Jahre lang im Besitz des Erstbesitzers und wurde jähr-lich gewartet und befindet sich in einem äußerst gepflegten Originalzustand.

Im Spätherbst 1961 erschienen als Nachfolger des Fiat 1200 Granluce mit einer neuen Karosserie die viertürigen Limousinen Fiat 1300 und 1500, die bis Ende 1966 bzw. Ende 1968 gebaut wurden.

Die Fiat-Werke hatten aus Ihrer Abteilung für Flugzeugbau die modernsten Mit-tel eingesetzt, um Vibrationen und Schwingungen der Karosserie zu lokalisieren und somit wurden die Schwingungen verringert und die Stabilität erhöht.

Der 1500 ist das erste in großer Serie produzierte Modell, das mit Scheibenbrem-sen ausgerüstet wurde.

Die Karosserie zeichnete sich durch außergewöhnliche Einfälle der Designer aus. Von vorne wirkte die italienische Limousine mit dem großen Kühlergrill wie ein geschrumpfter Straßenkreuzer aus US-Produktion. In der Seitenansicht entdeck-ten Kenner Ähnlichkeiten mit einem NSU Prinz oder mit der typischen Form von Booten.

Schon im Sommer 1964 erfolgte die erste Überarbeitung, der 1500 mutierte zum 1500 C, was durch eine Verlängerung der Karosserie um 10 cm und damit des Radstandes und der hinteren Türen für mehr Beinfreiheit hinten sorgte.

Ende April 1961 erschienen der 1300 und der 1500, von denen heute nur noch wenige Exemplare unterwegs sind – damals eine Massenware, als Oldtimer heute aber eine Rarität sind.

Graf Berghe von Trips ein berühmter deutscher Rennfahrer fuhr als Privatauto einen solchen Fiat 1500 als Combi.

Inhalt abgleichen