Alle Autos in unserem Museum

Stolz präsentieren wir Ihnen unsere große Auswahl an klassischen Autos.

Ferrari Dino 308 GT4 2+2

Ferrari Dino 308 GT4 2+2

Der Dino 308 GT4 ist trotz seiner 2+2 Sitzplätze ein äußerst schneller und aggressiver Sportwagen. Er ist der einzige Bertone Ferrari aller Zeiten, durch seinen Heck-Mittelmotor lässt er große Kurvengeschwindigkeiten zu und liegt sehr gut auf der Straße.

Das gegenständliche Fahrzeug befindet sich in einem ausgesprochenen guten Zustand (technisch und optisch). Der Motor und das Getriebe wurde (vor ca. 10.000 km) komplett überholt und der Auspuff ist neu. Es wurden auch stärkere Kühlmotoren eingebaut, da es bei diesen Modellen oft zu Überhitzungen kam. Dieser Bertone Ferrari ist zurzeit noch unterbewertet, lässt aber aufgrund der derzeit niedrigen Handelswert eine Wertsteigerung zu.

Insgesamt wurden vom Dino 308 GT 4 in den sechs Jahren Bauzeit 2826 Stück gebaut, vom reinen Dino 308 GT 4 1332 Stück und vom Ferrari Dino 308 GT 4 1446 Stück (+ 840 Stück vom auf 125 kW (170 PS) gedrosselten Modell 208 GT 4).

Im Mai 2009 wurde bei RWS-Motorsport das Auto einem kompletten Service unterzogen und einige Verbesserungen wuden gemacht, die ca. 4.000 EUR ausgemacht haben (, Zündung auf kontaktlos umgestellt). Im Jahr 2013 wurden weitere Reparaturen

Vor kurzem (2013) wurden weitere diverse Reparaturen wie: Zahnriemen, Wasserleitungen, Motorabdichtung nach unten (zB Ölwanne), Bremsklötze, Heizungsleitungen, Kurbelwellensimmering usw. gemacht.

Berühmter 1. Besitzer > Udo Pöschmann vom elitären 1. Ferrari-Club Präsident zusammen mit Franz Mayer- Mellnhof.

Cadillac Model 61 Convertible

Cadillac Model 61 Convertible

Bei diesem Model handelt es sich um eines der schönsten amerikanischen Cabriolets. Das gegenständliche Modell ist in Europa sehr selten und dadurch auch das einzige Auto in Österreich.

Ferrari 365 GT4 2+2

Ferrari 365 GT4 2+2

1. Auslieferung Persisches Konsulat Wien dann lange Jahre Fam. Burda, einer der schönsten der Welt, Klima, Servolenkung, originales Leder, atemberaubende Fahreigenschaften. Räder mit Zentralverschluss, Daytona Heckleuchten und Motor; Motor von der Firma Ferrari Pichler überholt, 39.000 originale Kilometer.

Ferrari 512 BBi

P3150008.JPG

Als Sportwagen für die Straße stellte Ferrari 1976 auf dem Pariser Autosalon den 512 BB vor. Der 512 Berlinetta Boxer war der überarbeitete Nachfolger des 365 GT/4 Berlinetta Boxer mit Mittelmotor. Die wesentliche Weiterentwicklung war der 5 Liter Flachmotor (V12 mit 180° Winkel) gemäß dem Vorbild in den F1-Rennwagen der Typen 312B, 312B3 und 312T von u.a. Niki Lauda. Äußerliche Unterschiede vom 365 zum 512 waren jetzt wieder nur vier Auspuffendrohre und vier Rückleuchten. Außerdem wurden ein kleiner Frontspoiler, neue Motorhaube und zusätzlich Lufteinlässe vor den Hinterrädern verbaut. Breitere Reifen gehörten genauso wie ein etwas längeres Heck zu den Änderungen. Zudem legte das Fahrzeug deutlich an Gewicht zu. Insgesamt gilt der 512 als deutlich weniger kompromisslos als der frühe 365.

1981 wurden technische Veränderungen fällig. Durch die verschärften Abgasnormen in den USA wichen die Vergaser einer Einspritzanlage wodurch sich der Name 512 BB in 512 BBi wandelte. Die Einspritzanlage war eine damals moderne K-Jetronic, die trotzdem einen Leistungsverlust von ca. 20 PS nicht verhindern konnte, auch das Drehmoment sank leicht ab. Bei der Gelegenheit wurde auch noch ein leichtes Facelift durchgeführt: die Fronthaube erhielt Luftauslassgitter in Wagenfarbe, breitere Reifen, neue Nebelscheinwerfer und Parkleuchten. Außerdem wurde der Frontgrill schmaler

Das gegenständliche Fahrzeug ist in einem wunderschönen dunkelblau metallic lackiert, die Sitze sind mittelblau Leder (alles Original). Dieser Wagen stammt aus einer Sammlung eines prominente Vorbesitzers und wurde von Mario Bernardi an diesen verkauft. Der direkte Vorgänger des BBi ist der 365 GTB/4 (Daytona).

Lamborghini Islero 400 GTS

Lamborghini

Baujahr:           1969

Mercedes 170 S A Cabriolet

Mercedes 170 SA Cabriolet Front.jpg

 

Der Mercedes 170 S basierte auf dem Vorkriegsmodell 170V, das auch nach dem Zweiten Weltkrieg unverändert von 1947 bis 1949 gebaut wurde. Die Modellreihe 170 S wurde neben der Dieselversion 170 D auf der Technischen Exportmesse in Hannover im Mai 1949 erstmals vorgestellt. Der 170 S wurde als viertürige Limousine und in zwei offenen Versionen angeboten: Als viersitziges Cabriolet B und als schnittiger Zweisitzer Cabriolet A.

Auf Grund der schlechten Wirtschaftslage im zerstörten Nachkriegs Europa gab es nur eine sehr kleine Käuferschichte von Kriegsgewinnlern und Industriellen, die sich derartigen Luxus leisteten. So wurden vom vorliegenden zweisitzigen Cabriolet A, dem mit einen Preis von 15.800,- DM teuersten Auto deutscher Produktion, bis 1952 gerade mal 830 Stück gebaut. Dies macht dieses Auto heute zu einer extremem Rarität und zur absolut sicheren Wertanlage!

Das 170 S Cabriolet A kann wohl als eines der schönsten Nachkriegs-Cabrios von Mercedes bezeichnet werden. Nicht nur deshalb ist dieses Modell so begehrt. Auch die alltagstaugliche ausgereifte Technik, die es erlaubt den Wagen für jede Art von Urlaubsreisen oder Oldtimer-Veranstaltungen einsetzen zu können, macht das Auto so erstrebenswert.

 

Gebautvon:

Aston Martin DB 5

Aston Martin DB 5

Das gegenständliche Fahrzeug war erst zugelassen auf den Vertragshändler Blake & Co in Liverpool, dieser verkaufte das Auto an Accessories of Runcorn in Cheshire. Der nächste Besitzer war John Luke von Bristol der dieses Fahrzeug 30 Jahre in seinem Besitz hatte. Dieser ließ eine ausführliche Restauration an der Maschine und Fahrgestell durchführen.

Alfa Romeo 1900 cSS Touring Coupé

Alfa Romeo 1900 cSS  Touring Coupé

Baujahr:           1956

Motor:              100 PS

Lamborghini Jalpa P 350

Lamborghini Jalpa

Das gegenständliche Fahrzeug war lange im Besitz eines Sportwagenmechanikers, und befindet sich in einem außergewöhnlich guten Zustand.

Die Targa Bauweise verleiht zudem großen Fahrspaß. Da es das 5 Modell in der Baureihe von Lamborghini ist, ist eine Wertsteigerung verglichen zu dem jetzigen Preis zu erwarten.

Jaguar XK 120 Light Weight

Jaguar XK 120 Light Weight

Der Jaguar XK 120 wurde im Juni 1991 vom Vorbesitzer Herr Buschmeier als Original XK Roadster aus Amerika eingeführt. Der Original Motor war eingebaut und defekt. Ein weiterer Motor lag dem Wagen bei, der auch im Zuge der Komplet Restauration in das Fahrzeug eingebaut wurde. Das Fahrzeug wurde vom Vorbesitzer selbst, ein begnadeter Handwerker restauriert. Der Wagen wurde als Race Car aufgebaut + optisch als Lightweight Modell. Der Jaguar besitzt die serienmäßige Stahlkarosse mit Alu Deckeln + Türen.