Alle Autos in unserem Museum

Stolz präsentieren wir Ihnen unsere große Auswahl an klassischen Autos.

Jaguar XKR Silverstone Convertible

Jaguar front 1.jpg

Nur 107 Silverstone Modelle wurden in Phase I, und 456 in Phase II zur Feier der Jaguar Rückkehr in die Formel 1 im Jahr 2001 gebaut. Er beinhaltet sowohl eine Platin-Lackierung, spezielle Abzeichen und Trittplatten, ein High-Performance-Paket (mit dem gleichen Motor wie der Standard-XKR, aber verbessertes Getriebe, Lenkung, Fahrwerk und Bremsen), 20 Zoll BBS Silver "Detroit"-Räder und eine benutzerdefinierte Innen Ausstattung (rot-schwarzem Leder). Alle möglichen Extras weren standardmäßig inbegriffen bis auf Telefon und Navigation. Die Phase-I-Wagen wurden nur für Großbritannien aus geliefert und die Phase II Wägen waren für den Export bestimmt.

Das gegenständliche Fahreug ist im Erstbesitz uns sehr gepflegt und fast nicht gefahren worden.

Triumph Spitfire MK IV 1500

spitfire.jpg

Der Triumph Spitfire war ein Roadster, der vom britischen Auto-mobilhersteller Triumph von 1962 bis 1980 in verschiedenen Versi-onen produziert wurde.
Der Spitfire ist ein sehr sportliches preiswertes Cabriolette.
Am gegenständlichen Fahrzeug wurde einige Reparaturen vorge-nommen wie zum Beispiel (Kreuzgelenke, Differential, Kardan, Vergaser, Zündspule, elektrischer Zusatzlüfter, elektronische Zün-dung, Starterritzel, Hollenkrad, Sicherheitsgurte, Teppichmatten Kofferraum). Zusätzlich ist ein Persenning, Originallenkrad und di-verse Ersatzteile vorhanden.

50 Jahre Jaguar E-Type

Jaguar%20E%20Serie%202hinten.jpg

50 Jahre ohne Midlife Crisis

 

Mit dem Start des E-Type im März 1961 (in Genf) läutete Jaguar ein neues Jahrhundert für englische Sportwagen ein. Die damalige Präsentation rief soviel Interesse hervor, dass Jaguar Gründer Sir William Lyons einen weiteren Wagen nach Genf bringen lassen musste.

Der E-Type setze neue Standards punkto Design, Performance und Aerodynamik, für die Malcolm Sauer verantwortlich war. Auch heute noch findet man in den Jaguar Modellen Technologe, die vom E-Type beeinflusst wurden.

Alfa Romeo 2000 Touring Spider

Alfa Romeo.jpg

Touring Milano ist einr der berühmtesten und anerkanntesten Autokarosseure der Welt.

Der 2000 ist der Nachfolger des 1900 von Alfa Romeo und wurde auf dem Turiner Autosalon 1957 erstmals vorgestellt.
Ein Jahr später begann der Verkauf.
Die technischen Daten der Fahrzeuge waren für die damalige Zeit sehr beachtenswert. Die 4-Zylinder Motoren (1975 cm³) verfügten über zwei obenliegende Nockenwellen und zwei Doppelvergaser. Die Leistung betrug 115 PS und die Höchstgeschwindigkeit 175 km/h. Fünfganggetriebe und eine moderne Radaufhängung rundeten das Bild ab.

Der Spider kostete 1958 2,5 Mio. Lire und war verhältnismäßig sehr teuer.

Baujahr:

1959

Maserati Quattroporte Sport GT DuoSelec Limousine

Quattroporte.jpg

Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung 2003 wurde ein neuer, nun von Pininfarina gestalteter Quattroporte vorgestellt.

Auf der IAA 2005 wurden zwei weitere Quattroporte vorgestellt, der Executive GT und der Sport GT. Diese Versionen sind Ausstattungspakete, die den Charakter des Autos einerseits in Richtung Luxus (Executive GT), andererseits in Richtung Sportlichkeit (Sport GT) verstärken sollen.

 

Baujahr:

BMW M5 (M5/H) E34

thumbnail.jpg

Der M5 ist ein gepflegtes Langstreckenfahrzeug und ein absolut all-tagstaugliches. Motor u. Gewindefahrwerk(neu) in guten techni-schen u. optischen Zustand.
Das gegenständliche Fahrzeug war in den Händen von berühmten Vorbesitzern: Formel 1 Fahrer Gerhard Berger, Fa. Swarovski,
Angerer Sigi Chefpilot „The Flying Bulls“.

Ausstattung

Bordcomputer, 2 el. Spiegel, Innenspiegel mit Abblendautomatik Lamellen-Selbstsperrdiff. 25 % ABS, elektrische Fensterheber, Vollederausstattung, Sommerbereifung. 80% auf Orig.- 2 teil. BMW-M-Alufelgen (235/45ZR17) Turbinenlook Magnesium, Schiebedach, Servolenkung, Zentralverriegelung, Fahrer/ Beifahrer-Airbag, Diebstahlwarnanlage, ZVR, Sportsitze elektrisch verstellbar mit Sitzheizung, Skisack mit Durchlademöglichkeit, 4 el. Fensterheber , Nebelscheinwerfer, Frontscheibe oben mit Grünkeil - Sonnenschutz, Hi-Fi-Soundsystem. Das eingebaute originale Radiosystem hat sehr gute Boxen.

 

Baujahr:

1989

Mini Challenge R53

Mini Challenge R53.jpg

Seit 2004 gibt es unter der Bezeichnung Mini Challenge eine eigene Rennsportserie für den Mini. Mit ihr will BMW primär Rennsporteinsteiger und Amateurpiloten als Teilnehmer ansprechen. Es dürfen nur Fahrzeuge eines speziell für die Serie entwickelten Modells eingesetzt werden. Veränderungen an den Fahrzeugen sind weitestgehend verboten.

Mercedes-Benz Formel 3 Motor mit Luftmengenmesser

Formel 3 oben.jpg

Meister Motor Hamilton - Baujahr 2005

  • 4 Zylinder
  • 250 PS
  • 2.000 ccm

Formel 1 Red Bull Racing RB 2

Red Bull RB 2.jpg

Red Bull Racing ist ein Formel-1-Rennstall mit Sitz im englischen Milton Keynes, der sich im Besitz des österreichischen Energy-Drink-Herstellers Red Bull befindet. Red Bull Racing ging Ende 2004 aus dem britischen Team Jaguar Racing hervor, das vom Automobilhersteller Ford bei dessen Rückzug aus der Formel 1 verkauft wurde. 2010, im sechsten Jahr seines Bestehens, erreichte das Team erstmals beide WM-Titel - sowohl die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft als auch die Fahrer-Weltmeisterschaft (durch Sebastian Vettel).

 

Getriebe: 7 Gang (Speed Gear Box)

Bremsen: Carbon

Reifen: Michelin

Jaguar E Type Serie 2 Cabriolet

Jaguar E  Type Serie 2.jpg

Dieses Fahrzeug ist der Nachfolger des Serie 1,5 und ist eines der schönsten und zeitlosesten 2-sitzigen Coupés der Welt.
Dieses Auto ist eines der letzten gebauten Serie 2, denn im gleichen Jahr wurde schon mit dem Bau der 12 Zylinder Baureihe - 5,3 Liter Serie 3 begonnen.
Das gegenständliche Auto hat bereits die Heckleuchten von der Se-rie 3.
Einige technische Merkmale des größeren Nachfolgers (S3) hat die-ses Auto bereits eingebaut.
Das Fahrzeug befindet sich in einem sehr gepflegten Originalzu-stand.